E-Zigaretten bzw. Shisha-to-go

Derzeit boomen E-Produkte (Elektrische Zigaretten, E-Zigarren oder E-Shishas). Sie werden oft als „rauchfreie, gesunde Alternative zur Zigarette“ angeboten. Da scheinbar nur aromatisierter Wasserdampf inhaliert wird, bestünden somit keine Gefahren für “Dampfer“ selbst und auch keine Belästigung/ Beeinträchtigung seines Umfeldes – was so nicht stimmt!

So funktioniert die E-Zigarette

Das Liquid, eine Aroma-Lösung, gelangt durch Anziehen am Mundstück zu einer kleinen batteriebetriebenen Heizspirale. Diese wird automatisch oder mechanisch aktiviert – es beginnt zu dampfen. Beim Inhalieren entsteht das sensorische Gefühl des Inhalierens.

Was enthalten diese Liquids?

Die Lösungen bestehen zumeist aus Propylenglykol, Glycerin, Lebensmittelaromen, Lösungsmitteln und geringem Anteil Wasser. Diese Liquids werden in vielen Geschmacksrichtungen mit und ohne Nikotin angeboten. „Dampfen“ dient primär der Nikotinzufuhr, weniger dem aromatischen „Genuss“. Die chemischen Aroma- und Zusatzstoffe sind nicht ungefährlich. Man weiß nicht, was unter Hitzeeinfluss mit ihnen passiert. Sicher ist, dass Liquids weniger Schadstoffe als Tabakrauch enthalten und dass die entstehenden Mikrotröpfchen und Lösungsmittel schädigen. Die Nanopartikel des Dampfes enthalten auch Rückstände der Verdampfereinheit. Wie diese Produkte auf die Gesundheit wirken, werden erst Langzeittests in Erfahrung bringen.

Rechtliche Situation

E-Produkte und „nikotinfreie“ Liquids können in Österreich ohne Beschränkung verkauft und verwendet werden, außer der „Hausherr“ (z.B. Arbeitgeber, Restaurantbesitzer) verbietet dies explizit. Eine rechtliche Konfliktsituation besteht, wenn Liquids Nikotin enthalten – und das ist bei E-Zigaretten gewöhnlich der Fall. Bei nikotinhältigen E-Zigaretten zur medizinischen Nikotinersatztherapie müssten Inhalator und das Nikotin enthaltende Liquid als Arzneimittel zugelassen sein, die Zusammensetzung und Dosis der Komponenten müssen bekannt sein. In Österreich ist keine Zulassung einer nikotinhältigen E-Zigarette oder eines Analogproduktes zur Entzugsbehandlung bekannt.
Lesen Sie mehr dazu in unserer Broschüre:
Broschuere-2017