Claire

Klagenfurt

" Austria is a beautiful country with excellent infrastructure and terrific sceneries. This is true! However, we were very disappointed Austria do not have fresh air, especially Klagenfurt. We can see smokers almost everywhere outdoors. Including, but not limited to train/bus stations, entrances of shops/complexes, parks and playgrounds....etc. Some adults were even smoking infront of small childrens when they were in the kids playgrounds. Also infront of kindergarten and school. This affects the lungs of children whom are just developing. Cigarettes butts are seen all over the roads and pavements of walkways, this definitely spoilt the beautiful sceneries. Cigarette vending machine can be found at many places and teenagers are buying them without control or supervision. The minimum age of 16 for smoking is too low. Teenagers could not decide at this age if smoking is bad for health/environment. Cigarette prices are not well controlled, which leads to many people smoking. A pack of cigarette costs less than a cheap meal. With the current situation of increasing sicknesses such as asthma and cancers, the smoking situation is worsening it. And this is especially discomforting to non-smokers. Smoking is not personal issues, it's affected surrounded human health. We hope that the Austrian government would take serious measures to counter this evolving social issue. Simple rules and regulations to decrease open smoking should be in place. Suggestion to built confined areas for public smoking. In recent years, more EU countries have took the pledge to improve and save the environment. Having strict regulations on smoking cigarettes could be a big leap in cultivating a better culture of Austria and better environment. This is very helpful in promoting tourism in Austria. The voting to ban smoking would not be a fair situation as there is high percentage of smokers in austria. This is not fair to non smokers. We sincerely think that taxes from selling cigarettes should be increased to curb with the issue. And to promote tourism for Austria would be a far better way to incease country's source of income, than taxes from cigarettes. "

Alle Unterstützer anzeigen Eigenes Statement verfassen

–––

Weitere Unterstützer

OeGHO - Österreichische Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie
"Die Österreichische Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (OeGHO) hat die Initiative DON'T SMOKE im Jahr 2014 initiiert, um ein ...
mehr anzeigen
Maria Berger
Wien
"Täglich rauchen wir unfreiwillig bei jeder Zigarette unserer vielen rauchenden Nachbarn mit. Als Bewohner des Obergeschoßes bekommen wir den Rauch ..."
mehr anzeigen
Pfizer Austria
Österreich ist europäisches Schlusslicht wenn es um die Umsetzung wirksamer Strategien zum Nichtraucherschutz geht. Das traurige Ergebnis: Alle 41 ...
mehr anzeigen
Selma Kuloglija
1030
"Don't smoke."
mehr anzeigen
–––

Auch Ihre Meinung ist gefragt!

Lassen Sie uns wissen, warum auch Sie das Volksbegehren unterstützen.




Nutzungsbedingungen

Wir freuen uns über einen anregenden Diskurs zu unserem Volksbegehren. Kommentare zum Thema Nichtraucherschutz sind daher herzlich willkommen. Da für uns jedoch Qualität vor Quantität geht, achten wir genau darauf, dass die Netiquette gewahrt bleibt und schalten Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Bitte beachten Sie daher folgende Regeln:

  • Ihr Kommentar soll einen thematischen Bezug zu unserem Volksbegehren haben. Kommentare zu generellen politischen Themen werden wir nicht freischalten.
  • Bleiben Sie höflich, respektvoll und tolerant. Jede Meinung, so sie nicht gegen die Netiquette-Regeln verstößt, ist zu respektieren.
  • Persönliche Herabwürdigungen, sei es gegen andere Poster, Politiker oder sonstige Diskursteilnehmer sind zu unterlassen.
  • Achten Sie auf Ihre Ausdrucksweise: Schimpfwörter sind ein „No-Go“.
  • Achten Sie darauf, ironisch gemeinte Aussagen entsprechend zu kennzeichnen (Smiley), damit keine Missverständnisse auftreten können.
  • Diskriminierung und Diffamierung anderer aufgrund von Herkunft, Geschlecht, Sexualität oder Alter werden von uns nicht geduldet.
  • Achten Sie darauf, dass Sie mit Ihrem Posting keine geltenden Gesetze brechen.

Ansonsten gilt: Verhalten Sie sich online bitte genauso wie Sie auch im realen Leben behandelt werden wollen. Der Grundsatz: Erst lesen, dann denken, dann klicken und posten.

Die Betreiber behalten sich das Recht vor, Passagen im Kommentar, die politische Polemik enthalten, zu entfernen oder auch ganze Kommentare, die nicht der Fragestellung entsprechen, nicht zu veröffentlichen.

Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen