Für den Schutz der
NichtraucherInnen

Danke für
0
Unterstützungserklärungen Die Unterstützungserklärung zählt bereits als Unterschrift für das Volksbegehren.

Unterzeichne das Volksbegehren von
1.10.bis8.10.

Alexandra

Wien

"Ich bin froh, dass man in Flugzeugen nicht mehr rauchen darf! Als ich als unbegleitete Minderjährige (9 Jahre alt!) von der Fluggesellschaft in die letzte Reihe der Nichtraucher gesetzt wurde und eine Reihe vor den Rauchern sitzen musste, habe ich mich zum ersten Mal für den Schutz der Nichtraucher eingesetzt. Alle Passagiere haben eingesehen, dass es doch nicht sein kann, dass die anderen Mitrauchen müssen. Sie haben daher gewartet, dass das Flugzeug landet und konnten dann an der frischen Luft ihre Zigaretten genießen. Ich war sehr dankbar, dass die Passagiere dieses Fluges ein gutes Herz hatten. Später wurde das Rauchen im Flugzeug allgemein verboten - zu meiner großen Freude - und für jeden ist das heute Selbstverständnis dies einzuhalten.

Als ich dann zum Arbeiten angefangen habe, war ich entsetzt, dass im Büro geraucht wurde. Das war für mich so schockierend, dass ich nicht nur die Kollegen darauf angesprochen habe, sondern auch die Geschäftsleitung. Ich bin froh, dass es auch hier heutzutage strenge Regeln gibt für den Schutz der Nichtraucher, nur leider noch nicht für Mitarbeiter, die in der Gastronomie arbeiten.

Mittlerweile auch bekannt, dass in öffentlichen Gebäuden nicht mehr geraucht werden darf. Das wird heute auch als selbstverständlich erachtet und jeder hat sich daran gewöhnt!

Seit ein paar Jahren wird auch in Taxis nicht mehr geraucht. Jeder Mensch hat sich auch daran gewöhnt.

Ist ja nicht so, dass ein Raucher stundenlang eine Zigarette ohne Pause im Mund hat und wenn er ein Bedürfnis hat zu rauchen, kann er doch für ein paar Minuten an die frische Luft.

Auch in der Gastronomie ist der nächste logische Schritt daher, das Rauchverbot einzuführen.

Wie es die Vergangenheit schon gezeigt hat, ist der Anfang schwer, aber früher oder später gewöhnt sich jeder daran und wir leben alle in Frieden.

Ich hoffe jeder unterstützt diese Initiative und unterschreibt das Volksbegehren. Danke!! :-)"

Alle Unterstützer anzeigen Eigenes Statement verfassen

–––

Weitere Unterstützer

OeGHO - Österreichische Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie
"Die Österreichische Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (OeGHO) hat die Initiative DON'T SMOKE im Jahr 2014 initiiert, um ein ...
mehr anzeigen
Papa Schlumpf
Schlumpfhausen
"Ich muss die Gesundheit meiner Tochter Schlumpfine schützen!!!"
mehr anzeigen
Vienna City Marathon
"Als größte Sport- und Bewegungsinitiative Österreichs ist die Förderung eines gesunden Lebensstils eines unserer Kernthemen. Die Unterstützung ...
mehr anzeigen
Christina Kastner-Frank
2201 Gerasdorf bei Wien
"Wir sind Schlusslicht in Europa was den Nichtraucherschutz anlangt, dafür jedoch Spitzenreiter bei den jugendlichen Rauchern. Das ist beschämend. ..."
mehr anzeigen
–––

Auch Ihre Meinung ist gefragt!

Lassen Sie uns wissen, warum auch Sie das Volksbegehren unterstützen.




Nutzungsbedingungen

Wir freuen uns über über einen anregenden Diskurs zu unserem Volksbegehren. Kommentare zum Thema Nichtraucherschutz sind daher herzlich willkommen. Da für uns jedoch Qualität vor Quantität geht, achten wir genau darauf, dass die Netiquette gewahrt bleibt und schalten Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Bitte beachten Sie daher folgende Regeln:

  • Ihr Kommentar soll einen thematischen Bezug zu unserem Volksbegehren haben. Kommentare zu generellen politischen Themen werden wir nicht freischalten.
  • Bleiben Sie höflich, respektvoll und tolerant. Jede Meinung, so sie nicht gegen die Netiquette-Regeln verstößt, ist zu respektieren.
  • Persönliche Herabwürdigungen, sei es gegen andere Poster, Politiker oder sonstige Diskursteilnehmer sind zu unterlassen.
  • Achten Sie auf Ihre Ausdrucksweise: Schimpfwörter sind ein „No-Go“.
  • Achten Sie darauf, ironisch gemeinte Aussagen entsprechend zu kennzeichnen (Smiley), damit keine Missverständnisse auftreten können.
  • Diskriminierung und Diffamierung anderer aufgrund von Herkunft, Geschlecht, Sexualität oder Alter werden von uns nicht geduldet.
  • Achten Sie darauf, dass Sie mit Ihrem Posting keine geltenden Gesetze brechen.

Ansonsten gilt: Verhalten Sie sich online bitte genauso wie Sie auch im realen Leben behandelt werden wollen. Der Grundsatz: Erst lesen, dann denken, dann klicken und posten.

Die Betreiber behalten sich das Recht vor, Passagen im Kommentar, die politische Polemik enthalten, zu entfernen oder auch ganze Kommentare, die nicht der Fragestellung entsprechen, nicht zu veröffentlichen.

Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen