„Wir sind Volksbegehren“

Hunderttausende haben das Don’t smoke-Volksbegehren unterstützt. Sie zeigen das breite Bekenntnis der Bevölkerung zum NichtraucherInnenschutz.

Wiener Privatklinik
„Vom ärztlichen Standpunkt ist eine Beibehaltung bzw. Verschärfung des Rauchverbotes in öffentlichen Bereichen unabdinglich.“
mehr anzeigen
Michaela
Oberösterreich
"Schade, dass die 900.000 nicht erreicht wurden. Ich wollte am Samstag noch abstimmen, leider ist meine Bürgerkarte nicht mehr rechtzeitig angekommen, ..."
mehr anzeigen
PHARMIG
"Finnland arbeitet daran, bis zum Jahr 2040 „somke-free“ zu sein. Österreich dagegen macht einen Schritt zurück und kippt ein bereits ...
mehr anzeigen
Hannes P.
Wien
"Fast 900.000 Unterschriften und tausende Tote einfach zu negieren, richtet sich von selbst. "
mehr anzeigen
Wiener Sport-Club
Der Wiener Sport-Club unterstützt das Don’t smoke-Volksbegehren. Deshalb hängt in unserem Stadion nicht nur ein Don’t Smoke-Banner, sondern auch ...
mehr anzeigen
Henrica Tischler
Wien
"Weil ich und andere Nichtraucher vom Rauch im Restaurant nicht diverse Krankheiten möchte! Ein anderer Grund ist: man soll auch an die Kinder denken!"
mehr anzeigen
CliniCum
"Als klinisches Fachmedium berichten wir regelmäßig über die dramatischen Auswirkungen des Rauchens. Daraus leiten wir die Verpflichtung ab, ...
mehr anzeigen
Manuel
Kuchl
"Für die Gesundheit der ÖsterreicherInnen"
mehr anzeigen
NEWS
„Rauchen ist nicht cool. Rauchen schadet allen. Rauchen ist Quatsch. Und wer es doch tun will, soll es draußen machen.“ (Esther Mitterstieler, ...
mehr anzeigen
philinguistisch
Wien
"Wir leben in einer (angeblich) aufgeklärten Zeit - wie viel Aufklärung benötigen wir noch? Zigaretten- und Alkoholkonsum sind in Österreich ..."
mehr anzeigen
–––

Auch Ihre Meinung ist gefragt!

Lassen Sie uns wissen, warum auch Sie das Volksbegehren unterstützen.




Nutzungsbedingungen

Wir freuen uns über einen anregenden Diskurs zu unserem Volksbegehren. Kommentare zum Thema Nichtraucherschutz sind daher herzlich willkommen. Da für uns jedoch Qualität vor Quantität geht, achten wir genau darauf, dass die Netiquette gewahrt bleibt und schalten Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Bitte beachten Sie daher folgende Regeln:

  • Ihr Kommentar soll einen thematischen Bezug zu unserem Volksbegehren haben. Kommentare zu generellen politischen Themen werden wir nicht freischalten.
  • Bleiben Sie höflich, respektvoll und tolerant. Jede Meinung, so sie nicht gegen die Netiquette-Regeln verstößt, ist zu respektieren.
  • Persönliche Herabwürdigungen, sei es gegen andere Poster, Politiker oder sonstige Diskursteilnehmer sind zu unterlassen.
  • Achten Sie auf Ihre Ausdrucksweise: Schimpfwörter sind ein „No-Go“.
  • Achten Sie darauf, ironisch gemeinte Aussagen entsprechend zu kennzeichnen (Smiley), damit keine Missverständnisse auftreten können.
  • Diskriminierung und Diffamierung anderer aufgrund von Herkunft, Geschlecht, Sexualität oder Alter werden von uns nicht geduldet.
  • Achten Sie darauf, dass Sie mit Ihrem Posting keine geltenden Gesetze brechen.

Ansonsten gilt: Verhalten Sie sich online bitte genauso wie Sie auch im realen Leben behandelt werden wollen. Der Grundsatz: Erst lesen, dann denken, dann klicken und posten.

Die Betreiber behalten sich das Recht vor, Passagen im Kommentar, die politische Polemik enthalten, zu entfernen oder auch ganze Kommentare, die nicht der Fragestellung entsprechen, nicht zu veröffentlichen.

Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen